Für Ärzte

Zuweisungsmodalitäten Mammographie

Für eine Screeningmammographie ist keine Zuweisung notwendig. Diese kann alle 2 Jahre erfolgen für Patientinnen zwischen 45 und 69 Jahren, Patientinnen zwischen 40 und 45 bzw. ab 70 Jahre müssen vorher die e-Card telefonisch oder online für das Screeningprogramm freischalten lassen (Serviceline 0800 500 181, Mo-Fr 08:00 – 18:00 Uhr, „Brustkrebsfrüherkennungsprogramm bkfp“). Eine Befundübermittlung an den/die Vertrauensarzt/ärztin erfolgt nur mit Zustimmung der Patientin. Sie als Vertrauensarzt/ärztin haben keine Verpflichtung, den Befund anzufordern. 

Eine kurative/diagnostische Mammographie kann nur mit Zuweisung durch den/die Vertrauensarzt/ärztin (meist Hausarzt/ärztin oder Gynäkologe/in) erfolgen. Hierfür gibt es eine entsprechende Indikationenliste.


Indikationenliste diagnostische/kurative Mammographie:

Asymptomatische Frauen:

  • Familiär erhöhte Disposition
  • Zustand nach Mantelfeldbestrahlung vor dem 30. LJ
  • Ersteinstellung mit Hormonersatztherapie

Symptomatische Frauen:

  • BIRADS III bei letzter diagnostischer Mammauntersuchung
    Tastbarer Knoten, unklarer Tastbefund bzw. positiver Sonographiebefund (jedes Alter)
    Mastodynie einseitig
    Histologisch definierte Risikoläsionen z.B. atypische duktale Epithelhyperplasie, radiäre Narbe, Carcinoma lobulare in situSekretion aus der Mamille (Bilddiagnostik nur bei blutiger oder nicht blutiger Sekretion aus einem oder einzelnen, jedoch nicht allen Milchgängen; Bei vielen oder allen Milchgängen bzw. beidseits: Ausschluss Hormonstörung (Prolaktin!))
    Z.n. Mamma-Ca. OP (invasiv und nicht-invasiv; auch bei Zustand nach Aufbauplastik oder Ablatio): jährlich Mammographie und Ultraschall beidseits, MRT bei Unklarheiten und Rezidivverdacht
  • Entzündliche Veränderungen Mastitis/Abszeß: DD Abszess, Entzündung, Zyste, diffuse Entzündung. Falls nicht eindeutig zwischen entzündlicher Genese und inflammatorischem Karzinom unterschieden werden kann, in jedem Fall kurzfristige Kontrolle nach Antibiotikatherapie; frühzeitige Nadelbiopsie
  • Neu aufgetretene Veränderungen an der Mamille und/oder Haut: z.B. Mamillenretraktion, Peau d’orange(Orangenhaut), Plateaubildung, etc. Bei Vd. auf M. Paget (Ekzem, Ulzeration, Blutung, Juckreiz im Bereich des Mamillen-Areola-Komplexes) Hautbiopsie.
  • Sonstige medizinische Indikation, nämlich: <Angabe der konkreten Indikation>: Mit Angabe der konkreten Indikation sowie Übermittlung einer Kopie der Zuweisung (durch die Radiologin/den Radiologen) an die Regionalstelle (z.B. VOR geplanter Aufbauplastik aus kosmetischen Gründen)

Stand: 31.12.2017

Elektronischer Bildversand („AURA“ Austrian Radiology Archive, Fa. Siemens)

  • Seit Juli 2020 werden in unserer Ordination nur mehr in Ausnahmefällen Röntgenbilder an die Patienten ausgegeben – aus mehreren Gründen:
  • Der Bildversand erfolgt ab sofort elektronisch an den Zuweiser/die Zuweiserin sobald die Untersuchung beendet ist. Bilder können komplikationslos an Spitäler versendet werden.
  • Der/die Zuweiser/in erhält somit die Bilder und den Befund unmittelbar auf elektronischem Weg.  Sie als Zuweiser/in wissen somit sofort Bescheid und können die Bilder bei Interesse bei sich in der Ordination auf dem Computer betrachten. 
  • Nach Installation eines „Viewingprogramms“ auf ihrem Computer (per Fernwartung durch die Fa. Siemens) können sie sofort auf die Bilder zugreifen. Den Speicherplatz, den das Programm einnehmen darf, bestimmen sie, je mehr Platz zur Verfügung steht umso mehr kann lokal gespeichert werden. Die ältesten Daten werden dann wieder gelöscht, sie sind bei Bedarf jederzeit wieder abrufbar.
  • Mit dem Bildbetrachtungsprogramm (sowohl für Windows als auch für Apple vorhanden) können Messungen (interessant für Orthopäden, Unfallchirurgen) durchgeführt werden, es kann gezoomt und gefenstert werden.
  • Es können keine Bilder mehr verloren gehen. Sie werden auf einem externen Speicher 10 Jahre archiviert und sind bei Bedarf sofort wieder verfügbar. 
  • Falls Interesse besteht an das AURA System angebunden zu werden, bitte einfach ein formloses Email (office@radiologie-traun.com) senden. Es entstehen für zuweisende Ärzte keinerlei Kosten.
  • Zusätzlich ist es ein Beitrag zum Umweltschutz.
  • Unser Ziel ist, papierlos zu werden. Sollte ein Datenspeicher gefordert werden, bieten wir USB-Sticks an. Ansonsten kann jeder interessierte Arzt/Ärztin an das AURA System angebunden werden und von der digitalen Zukunft und der damit verbundenen besten Qualität profitieren. 
Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: